Quelle: Jahrbuch des Inst. für Marxist. Studien und Forschungen 05/1982


       zurück

       
       DAS INSTITUT FÜR MARXISMUS-LENINISMUS BEIM ZK DER KPDSU
       =======================================================
       
       M. Sotow
       
       1. Die  Aufgaben des  Instituts -  2. Geschichte und Organisation
       des Instituts  - 3.  Fonds, Archive, Bibliothek - 4. Marx-Engels-
       und Lenin-Werke  - 5. Forschungsrichtungen des Instituts - 6. In-
       ternationale Beziehungen
       
       Die Kommunistische  Partei der  Sowjetunion gründet  ihre gesamte
       revolutionär-umgestaltende Tätigkeit  auf das feste Fundament der
       marxistisch-leninistischen Theorie.  "Das theoretische  Erbe  von
       Marx, Engels  und Lenin ist der größte Schatz unserer Partei, der
       gesamten kommunistischen  Weltbewegung", betont der Generalsekre-
       tär des  ZK der KPdSU und Vorsitzende des Präsidiums des Obersten
       Sowjets der  UdSSR, L.I. Breshnew. "Mit Recht kann man sagen, daß
       die schöpferische  Weiterentwicklung der wissenschaftlichen Theo-
       rie des  Marxismus-Leninismus und deren organische Verbindung mit
       der revolutionären  Praxis der Arbeiterklasse und aller Werktäti-
       gen der  ausgeprägteste, der  bemerkenswerteste Wesenszug der ge-
       samten historischen  Tätigkeit unserer Partei ist." 1) Die gründ-
       liche Aneignung  der revolutionären  Theorie, ihre  schöpferische
       Weiterentwicklung wurden  von der  KPdSU stets zu ihren vorrangi-
       gen, ureigenen Aufgaben gerechnet.
       Einen wesentlichen Beitrag zur Verwirklichung dieser Aufgabe lei-
       stet das Institut für Marxismus-Leninismus beim ZK der KPdSU, die
       höchste wissenschaftliche Forschungseinrichtung der Partei. Seine
       ganze Tätigkeit verläuft unter unmittelbarer Leitung des Zentral-
       komitees der KPdSU.
       
       1. Die Aufgaben des Instituts
       -----------------------------
       
       Das ZK  der KPdSU  legt in  seinen Dokumenten die Hauptrichtungen
       der Tätigkeit  des Instituts  für Marxismus-Leninismus und seiner
       ihm angeschlossenen  Institute fest. Von großer Bedeutung für die
       Tätigkeit des  Instituts in  den letzten  Jahren war der Beschluß
       des ZK  der KPdSU "Über die Aufgaben, den Aufbau und den Stellen-
       plan des  Instituts für  Marxismus-Leninismus beim  ZK der KPdSU"
       (1968), dessen  Verwirklichung eine  neue Etappe  in  seiner  Ge-
       schichte eingeleitet hat. Die Aufgaben des Instituts, die in die-
       sem Dokument  festgelegt sind, hat das ZK in seinen darauffolgen-
       den Beschlüssen ergänzt und konkretisiert. Diese Aufgaben ergeben
       sich aus  neuen Erfordernissen  des Lebens,  der wachsenden Rolle
       der Partei und der marxistisch-leninistischen Theorie beim Aufbau
       des Kommunismus.  Bei der  Erfüllung seiner  Aufgaben stützt sich
       das Institut  auf das  theoretische Erbe von Marx, Engels und Le-
       nin, auf  das Statut  und Programm  der KPdSU, auf Beschlüsse der
       Parteitage und  Plenartagungen des  ZK sowie  die  Ausarbeitungen
       führender Funktionäre der Kommunistischen Partei.
       Das Hauptziel  des Instituts  ist die  umfassende Erforschung des
       Marxismus-Leninismus in der Einheit all seiner Bestandteile sowie
       der revolutionären  Praxis, der  Theorie und  der Geschichte  der
       KPdSU. Dieses  Ziel steht  in untrennbarem  Zusammenhang mit  den
       Aufgaben des kommunistischen Aufbaus, des revolutionären Weltpro-
       zesses insgesamt. Das Institut sieht seine Aufgaben in der weite-
       ren Erforschung  der Geschichte  und der  Entwicklung der Theorie
       des Marxismus-Leninismus  als einer einheitlichen internationalen
       Lehre, dem konzentrierten Ausdruck der welthistorischen und revo-
       lutionären Erfahrungen  und des revolutionären Denkens aller Völ-
       ker. Diese  lebendige und sich entwickelnde Lehre ist für Millio-
       nen Menschen Anleitung zum Kampf für eine revolutionäre Umgestal-
       tung der  Welt, dient  den Kommunisten  als Grundlage  ihres Han-
       delns.
       Für große Verdienste bei der wissenschaftlichen Erforschung, Her-
       ausgabe und Verbreitung des Ideenguts von Marx, Engels, Lenin und
       anläßlich seines  50. Gründungstages  wurde das Institut für Mar-
       xismus-Leninismus beim  ZK der KPdSU im Jahre 1971 mit dem Lenin-
       Orden ausgezeichnet.
       
       2. Geschichte und Organisation des Instituts
       --------------------------------------------
       
       Im Januar  1921 hat  das ZK  der KPR(B) auf Lenins Initiative den
       Beschluß gefaßt,  ein Marx-Engels-institut  zu gründen. Zu dessen
       Aufgaben sollten  das Studium  und die Förderung des Studiums des
       Marxismus und  der Geschichte der internationalen kommunistischen
       Bewegung sowie die wissenschaftliche Propaganda des Marxismus un-
       ter breiten  Massen der  Werktätigen gehören. Im Jahre 1923 wurde
       das Lenin-Institut  gegründet, dessen offizielle Eröffnung im Mai
       1924 stattfand.  Das Lenin-Institut  wurde zur Basis für das Stu-
       dium und  die Verbreitung des Leninismus unter den breiten Massen
       der Kommunisten  und Parteilosen.  Im Jahre 1928 wurde das Lenin-
       Institut mit der Kommission für Sammlung und Studium der Materia-
       lien über die Geschichte der Oktoberrevolution und der Geschichte
       der KPR (Istpart) zusammengelegt, die ihre Tätigkeit bereits 1920
       aufgenommen hatte.
       Zur gründlicheren  Erforschung des Marxismus-Leninismus als einer
       einheitlichen internationalen Lehre wurden das Marx-Engels-Insti-
       tut und  das Lenin-Institut  im November 1931 zu einer einheitli-
       chen wissenschaftlichen Forschungseinrichtung der Partei in unse-
       rem Lande,  dem Marx-Engels-Lenin-Institut  beim ZK der KPdSU(B),
       zusammengelegt. Zu seinen Aufgaben gehörten die wissenschaftliche
       Vorbereitung und Herausgabe der Werke von Marx, Engels und Lenin;
       das Studium und die Förderung des Studiums des Lebens und Wirkens
       von Karl  Marx, Friedrich Engels und Lenin und deren Lehre; Samm-
       lung, Erforschung und Herausgabe der Dokumente zur Geschichte der
       KPdSU(B), wissenschaftliche  Erforschung der  Geschichte der Par-
       tei, Ausarbeitung  der Fragen  des Parteiaufbaus, der kommunisti-
       schen Jugendbewegung;  Sammlung,  Studium  und  wissenschaftliche
       Herausgabe der  Dokumente zur Geschichte der Komintern. Seit 1956
       heißt diese Einrichtung Institut für Marxismus-Leninismus beim ZK
       der KPdSU.
       Das Institut  gliedert sich  heute folgendermaßen:  Abteilung für
       die Werke  von Marx, Engels und Lenin (mit Untergliederung in die
       Sektoren Marx-Engels-Werke,  Lenin-Werke, Geschichte  des Marxis-
       mus-Leninismus); Abteilung  für die Geschichte der KPdSU (mit ei-
       ner unter  ihrer Leitung  stehenden wissenschaftlich-methodischen
       Einrichtung, die Parteiveteranen bei der Vorbereitung und Heraus-
       gabe ihrer Erinnerungen helfen soll); Abteilung für Parteiaufbau;
       Abteilung für  wissenschaftlichen Kommunismus;  Abteilung für die
       Geschichte der  internationalen kommunistischen  Bewegung; Abtei-
       lung für  angeschlossene Institute und zur Koordinierung der wis-
       senschaftlichen Forschungsarbeit;  Zentrales Parteiarchiv und Bi-
       bliothek. Bestandteil  des Instituts ist auch das Marx-Engels-Mu-
       seum. Durch das Institut erfolgt die wissenschaftlich-methodische
       Leitung  des  Zentralen  Lenin-Museums;  dem  Institut  sind  als
       "Filialen" Institute für die Geschichte der Partei in Moskau, Le-
       ningrad und  in 14  Unionsrepubliken angeschlossen. Organ des In-
       stituts ist die Zeitschrift "Fragen der Geschichte der KPdSU".
       
       3. Fonds, Archive, Bibliothek
       -----------------------------
       
       Lenin, der  sich um  den literarischen  Nachlaß der Begründer des
       Marxismus sehr  sorgte, stellte 1921 das Marx-Engels-Institut vor
       die Aufgabe,  ihre veröffentlichten  Arbeiten,  Originale,  Manu-
       skripte, Briefe  und andere  Dokumente zusammenzutragen  und ent-
       sprechende Kataloge zusammenzustellen. 2)
       In Erfüllung  von Lenins  Vermächtnis leistete das Institut einen
       unschätzbaren Beitrag zum Ideenreichtum des Marxismus-Leninismus,
       indem es  einen von  der Bedeutung  und vom Umfang her einmaligen
       Fonds von  Dokumenten zusammentrug  sowie  gesammelte  Werke  von
       Marx, Engels  und Lenin  herausbrachte. Diese Arbeit wird fortge-
       setzt.
       Das Zentrale  Parteiarchiv verfügt heute über einen in der ganzen
       Welt einmaligen  Fonds von  Dokumenten der  Begründer des wissen-
       schaftlichen Kommunismus.  Es besitzt  über 8000  Manuskripte von
       Marx und  Engels, ein Drittel davon sind Originale. In seinen Be-
       ständen gibt es auch 6500 Briefe an Marx und Engels und viele an-
       dere Dokumente  über die Geschichte des Befreiungskampfes der Ar-
       beiterklasse.
       Aus Lenins  handschriftlichem Nachlaß  besitzt  das  Archiv  über
       34 000 Manuskripte, Briefe und Dokumente, dazu 396 Fotos von ihm,
       874 Meter  Film, auf dem Lenin festgehalten wurde, 14 Grammophon-
       schallplatten mit seinen Reden. Im Archiv sind Fonds und Sammlun-
       gen zusammengetragen, die den Inhalt von Lenins Dokumenten ergän-
       zen und näheren Aufschluß über sie geben sowie Angaben biographi-
       schen Charakters  enthalten. Eine  wichtige Sammlung  stellen die
       Briefe an  Lenin dar; sie zeugen von seinen umfangreichen Kontak-
       ten zu örtlichen Parteiorganisationen, zu Funktionären der inter-
       nationalen kommunistischen und Arbeiterbewegung. Im Archiv werden
       Dokumente der  Familie Uljanow und von N.K. Krupskaja aufbewahrt.
       Von großer  Bedeutung sind  die Fonds der zentralen Einrichtungen
       und Organisationen  der Partei  sowie persönliche  Fonds. Der Ge-
       samtumfang dieser Materialien übersteigt heute zwei Millionen Ar-
       chivakten.
       Die Bibliothek des Instituts verfügt über eine einmalige Sammlung
       von Werken Marx', Engels' und Lenins, die zu deren Lebzeiten her-
       ausgegeben wurden,  über eine  umfangreiche Sammlung der soziali-
       stischen und der Arbeiterpresse, unschätzbare Materialien zur Ge-
       schichte der  revolutionären Bewegung in Rußland und anderen Län-
       dern, zur  Geschichte der KPdSU, seltene Ausgaben von Werken, die
       revolutionäres Gedankengut enthalten. Die Bibliothek zählt in ih-
       ren Beständen an die zwei Millionen Bände, Zeitschriften und Zei-
       tungen in vielen Sprachen der Welt.
       Dieser umfangreiche  dokumentarische und  bibliothekarische Fonds
       wurde zur  Ausgangsbasis für  die  Herausgabe  des  literarischen
       Nachlasses von Marx, Engels, Lenin.
       
       4. Marx-Engels- und Lenin-Werke
       -------------------------------
       
       Das Institut  für Marxismus-Leninismus beim ZK der KPdSU hat zwei
       Ausgaben von  Marx' und  Engels' Werken  sowie fünf  Ausgaben von
       Lenins Werken zum Druck vorbereitet und herausgebracht, Ausgaben,
       die weitestgehende Verbreitung und internationale Anerkennung ge-
       funden haben.
       Die erste  Ausgabe von  Werken von  Marx und  Engels wurde in den
       Jahren 1928-1940 vorbereitet. Insgesamt sind 28 Bände (33 Bücher)
       erschienen. Der  wissenschaftliche Wert  dieser  Ausgabe  bestand
       darin, daß  hier zum  erstenmal über 450 Werke und 779 Briefe von
       Marx und  Engels und  alles in  allem 1247  Werke und 3298 Briefe
       veröffentlicht wurden.
       Die zweite  Ausgabe von  Marx' und  Engels' Werken  in russischer
       Sprache, die 1981 vollendet wurde, besteht aus 39 Grundbänden und
       11 zusätzlichen  Bänden (insgesamt 54 Bücher). Von ihrem Bestand,
       ihrem Umfang  und dem Charakter des wissenschaftlichen Nachschla-
       geapparates her  sucht die  zweite Ausgabe ihresgleichen. Zum er-
       stenmal liegt  der große theoretische Reichtum, der in den Werken
       von Marx  und Engels  enthalten ist,  so vollständig  vor. Die 50
       Bände der  zweiten Ausgabe schließen über 2000 Werke und mehr als
       4000 Briefe der Begründer des Marxismus ein. Einen beträchtlichen
       Teil des  neuaufgenommenen Materials  stellen die bis dahin unbe-
       kannten bzw.  als verschollen  geltenden Schriften, Dokumente und
       Briefe von  Marx und  Engels dar,  die in den letzten Jahrzehnten
       durch Bemühungen  sowjetischer und  ausländischer Wissenschaftler
       ausfindig gemacht wurden.
       Die Vollendung  der zweiten Ausgabe ist ein wichtiges Ereignis im
       ideologischen Leben der KPdSU, der ganzen kommunistischen Weltbe-
       wegung. Auf der Grundlage ihrer 39 Grundbände kam eine Ausgabe in
       ukrainischer Sprache  heraus, sind  Ausgaben von  Werken von Marx
       und Engels  in allen  sozialistischen Ländern  Europas erschienen
       oder geht die Arbeit an solchen Ausgaben ihrem Ende zu.
       Gemeinsam mit  fortschrittlichen Verlagen Großbritanniens und der
       Vereinigten Staaten  von Amerika bringen das Institut für Marxis-
       mus-Leninismus und der Moskauer Verlag "Progreß" gesammelte Werke
       von Karl  Marx und Friedrich Engels in englischer Sprache heraus.
       Diese Ausgabe wird in allen Ländern vertrieben, deren Bevölkerung
       sich weitgehend  der englischen Sprache bedient. Gesammelte Werke
       von Marx  und Engels  auf der Grundlage dieser 50bändigen Ausgabe
       werden auch in Italien, Frankreich und Japan verlegt.
       Im Jahre  1975 wurde mit der Verwirklichung des großartigen Plans
       begonnen, eine Gesamtausgabe der Werke von Marx und Engels (MEGA)
       in der Originalsprache herauszubringen. Diese Arbeit wird vom In-
       stitut für  Marxismus-Leninismus beim  ZK der KPdSU gemeinsam mit
       dem Institut für Marxismus-Leninismus beim ZK der SED ausgeführt.
       Die Ausgabe,  die vermutlich  100 Bände zählen soll, wird den ge-
       samten überlieferten  literarischen und Brief-Nachlaß der Begrün-
       der des  Marxismus erfassen,  darunter unvollendete  Manuskripte,
       Auszüge, Konspekte,  Notizbücher, Vermerke  und Unterstreichungen
       in Büchern  usw. Bis Ende 1981 sind 16 Bände (Bücher) dieser ein-
       maligen Ausgabe herausgekommen.
       Die MEGA  ist eine  wirklich internationale  Ausgabe. Ihre  Bände
       werden in vielen Ländern vertrieben. Die in dieser Ausgabe veröf-
       fentlichten Werke  und Briefe bilden die Grundlage für deren wei-
       tere Übersetzung  in andere  Sprachen, und  der wissenschaftliche
       Apparat der  Ausgabe, der  die neuesten  Erkenntnisse der Wissen-
       schaft berücksichtigt,  wird sowohl  bei der Forschungsarbeit als
       auch bei  der Vorbereitung neuer Publikationen von Werken der Be-
       gründer des Marxismus benutzt. 3)
       Außerordentliche Bedeutung  mißt die KPdSU nach wie vor dem lite-
       rarischen Nachlaß  Lenins bei. Ohne das Neue, das Lenin beigetra-
       gen hat,  gibt es keinen Marxismus und kann es ihn auch nicht ge-
       ben. Lenin,  der sämtliche  Bestandteile der  marxistischen Lehre
       bereicherte, leitete  eine neue  Etappe in deren Entwicklung ein.
       Lenins Werke  stellen einen Fundus von Erkenntnissen ohnegleichen
       dar, sie sind eine große umgestaltende Kraft, eine erprobte Waffe
       der Kommunisten der ganzen Welt.
       Das Institut für Marxismus-Leninismus hat viel zur Herausgabe der
       Werke von Lenin geleistet; erschienen sind fünf Ausgaben von Len-
       ins Werken.  Die erste  Ausgabe, mit  der bereits  1920  begonnen
       wurde, bestand  aus 20 Bänden (26 Büchern) und enthielt über 1500
       Werke und  Briefe. Von  1924 bis  Anfang der  30er Jahre  war die
       wichtigste Aufgabe  des Instituts, die zweite und die dritte Aus-
       gabe von  Lenins Werken  in 30  Bänden 4) zum Druck vorzubereiten
       und herauszugeben.  Jede von  ihnen enthielt 2780 Werke. Im Jahre
       1950 wurde  die vierte  Ausgabe von  Lenins Werken  in 35  Bänden
       vollendet (später wurde sie auf 45 Bände erweitert).
       Ein neuer  großer Schritt vorwärts in der wissenschaftlichen Edi-
       tions- und  Forschungsarbeit des  Instituts war  die Vorbereitung
       und Herausgabe  der fünften,  der Gesamtausgabe der Werke Lenins.
       In der Zeit von 1957 bis 1965 erschienen 55 Bände dieser Ausgabe,
       die 9000  Werke und  Dokumente enthielt,  von denen  mehr als die
       Hälfte in  den vorhergehenden Ausgaben fehlte. Über 1000 Arbeiten
       und Briefe davon wurden zum erstenmal publiziert.
       Lenins gesammelte  Werke wurden in die meistgesprochenen Sprachen
       der sowjetischen Unionsrepubliken übersetzt, in allen sozialisti-
       schen Ländern sowie in Großbritannien, Argentinien, Griechenland,
       Italien, Frankreich und Japan verlegt.
       Eine wichtige  Ergänzung der  vielbändigen Ausgaben der Werke von
       Marx, Engels  und Lenin stellt die Veröffentlichung neuer, früher
       nicht publizierter Dokumente der Begründer des Marxismus-Leninis-
       mus in  solchen Ausgaben  wie "Archiv Marxa i Engelsa" ("Marx-En-
       gels-Archiv") und "Leninsche Sammlungen" dar. Das Institut hat 16
       Bände des  "Archivs" und 39 Bände der "Leninschen Sammlungen" zum
       Druck vorbereitet und herausgegeben.
       Von großer Bedeutung für die Propagierung der marxistisch-lenini-
       stischen Theorie  sind  die  dreibändigen  Ausgaben  ausgewählter
       Werke von  Marx und Engels und ausgewählter Werke Lenins, die vom
       Institut zum Druck vorbereitet wurden und weitgehende Verbreitung
       gefunden haben.  Für das  Studium einiger  aktueller Probleme des
       Marxismus-Leninismus  leisten  thematische  Sammelbände  wichtige
       Hilfe, darunter "Karl Marx und Friedrich Engels über die soziali-
       stische Revolution" (russ.), - W.I. Lenin über die sozialistische
       Revolution" (russ.)  in zwei Bänden, "Karl Marx und Friedrich En-
       gels über die wichtigsten Grundsätze des Parteiaufbaus" (russ.).
       In den  letzten Jahren  gab das  Institut eine Reihe von Monogra-
       phien heraus,  von denen vor allem die wissenschaftlichen Biogra-
       phien von  Karl Marx,  Friedrich Engels  und W.I. Lenin zu nennen
       sind. Die  Marx-Biographie wurde ebenso wie die Engels-Biographie
       zweimal verlegt.  Beide wurden  in einige Sprachen der Völker der
       Sowjetunion und  viele Fremdsprachen übersetzt. Die Lenin-Biogra-
       phie erlebte  in russischer Sprache bereits sechs Auflagen. Über-
       setzungen erschienen  in den Sprachen der Völker der Sowjetunion,
       aller sozialistischen  Länder sowie in englischer, italienischer,
       spanischer, französischer und anderen Sprachen.
       Im Jahre 1982 erscheint der abschließende 12. Band der vielbändi-
       gen Ausgabe  - Wladimir  Iljitsch Lenin.  Biographische  Chronik.
       1870-1924" (russ.).  Damit wird ein grundlegendes Werk vollendet,
       an dem  ein großes  Kollektiv von Wissenschaftlern 10 Jahre gear-
       beitet hat.  Zum erstenmal  wurden als  dokumentarische Basis für
       das Studium des Lebens und Wirkens von Lenin die Fakten zusammen-
       getragen und systematisiert, die bei der vieljährigen Erforschung
       von Archivmaterial,  Presse, Erinnerungen und zahlreichen anderen
       Quellen gefunden  werden konnten, insgesamt rund 30 000 Einzelda-
       ten. In  dieser Ausgabe  werden zum  erstenmal  vollständig  oder
       teilweise etwa 10000 dem Leser früher unbekannte Dokumente Lenins
       veröffentlicht.
       Zur Erweiterung der dokumentarischen Basis zum Studium des Lebens
       und Wirkens  von Marx,  Engels und Lenin sowie der Geschichte der
       internationalen Arbeiterbewegung gibt das Institut Sammlungen von
       Dokumenten heraus.  Besonders seien die Sammlungen hervorgehoben,
       die die  engen Beziehungen von Marx und Engels zur revolutionären
       Bewegung in  Rußland, ihr  Interesse für  dessen sozialpolitische
       Entwicklung veranschaulichen  - so  "Marx, Engels und das revolu-
       tionäre Rußland"  (russ.), "Russische  Zeitgenossen über Marx und
       Engels" (russ.),  "Briefwechsel der  Familienangehörigen von Marx
       mit russischen  Politikern" (russ.).  Dazu kommt  das Quellenwerk
       "Russische Bücher  in  den  Bibliotheken  von  Marx  und  Engels"
       (russ.), das  mit ausführlichen Annotationen und Anmerkungen ver-
       sehen ist.
       Umfangreiche Arbeit  leistet das  Institut bei  der Sammlung  und
       Veröffentlichung von  Memoirenzeugnissen von Lenins Zeitgenossen.
       Die größte  Publikation dieser  Art ist  die fünfbändige  Ausgabe
       "Erinnerungen an  W.I. Lenin" (russ.). Hier sind die Erinnerungen
       von Lenins Verwandten, seiner Freunde und Mitstreiter, Teilnehmer
       der russischen  und internationalen  revolutionären Bewegung, von
       Staatsmännern und  Militärs, Arbeitern und Bauern, Vertretern der
       Intelligenz zusammengetragen.
       
       5. Forschungsrichtungen des Instituts
       -------------------------------------
       
       Die Forschungsarbeit  des Instituts auf dem Gebiet der Geschichte
       und der  Theorie des Marxismus-Leninismus, des Studiums des theo-
       retischen Erbes  von Marx,  Engels und Lenin findet ihren Nieder-
       schlag in  Monographien und Sammlungen von Aufsätzen, die den ak-
       tuellsten Problemen  der Marx- und Lenin-Forschung gewidmet sind.
       Gegenwärtig erscheint  eine Reihe  von Monographien, die sich mit
       den wichtigsten programmatischen Werken Lenins auseinandersetzen.
       Eine der  Hauptaufgaben des  Instituts ist die schöpferische wis-
       senschaftliche Verallgemeinerung  der revolutionär-umgestaltenden
       Tätigkeit und  der welthistorischen Erfahrungen der KPdSU und der
       internationalen kommunistischen  und  Arbeiterbewegung,  die  Er-
       forschung der  theoretischen Probleme  des entwickelten Sozialis-
       mus, der  Gesetzmäßigkeiten seines  Hinüberwachsens in den Kommu-
       nismus und der Wirkungsweise dieser Gesetzmäßigkeiten. Bei dieser
       Arbeit stützt  sich das Institut auf die Forschungsergebnisse der
       wissenschaftlichen Parteigeschichte  seit Gründung der Leninschen
       Partei.
       Im Laufe  seiner über 60jährigen Tätigkeit gab das Institut mehr-
       mals die Entschließungen und Beschlüsse der Parteitage und Konfe-
       renzen der  Kommunistischen Partei der Sowjetunion, der Plenarta-
       gungen des  ZK, deren  Protokolle und  stenographischen  Berichte
       heraus. Gegenwärtig erscheint die achte Ausgabe der Sammlung "Die
       Kommunistische Partei  der Sowjetunion  im Spiegel der Entschlie-
       ßungen und  Beschlüsse der  Parteitage, Konferenzen und Plenarta-
       gungen des  ZK" (russ.).  Dreizehn Bände  dieser Ausgabe, die die
       Dokumente für  die Zeit  von 1898  bis Mitte 1980 enthalten, sind
       bereits herausgekommen.
       Das Institut  hat Dokumente des ZK und anderer zentraler Einrich-
       tungen der  Partei, ihrer  örtlichen Organisationen,  ausgewählte
       Werke vieler  Funktionäre der  Kommunistischen Partei und des So-
       wjetstaates, darunter  von N.A.  Wosnessenski, F.E.  Dzierzynski,
       M.I. Kalinin,  G.K. Ordshonikidse, S.G. Schaumjan publiziert. Von
       großer Bedeutung ist die Veröffentlichung des Briefwechsels Lenin
       mit dem ZK der SDAPR(B) und örtlichen Parteiorganisationen.
       Das Institut hat reiche Erfahrungen bei der Vorbereitung und Her-
       ausgabe grundlegender Arbeiten zur Entwicklung der Geschichtswis-
       senschaft in  der Sowjetunion.  Dazu gehören "Geschichte des Bür-
       gerkrieges in  der UdSSR"  (russ.), die  sechsbändige "Geschichte
       des Großen  Vaterländischen Krieges  der Sowjetunion.  1941"1945"
       (russ.), die  zwölfbändige "Geschichte  des zweiten  Weltkrieges"
       (russ.), an  der neben  anderen wissenschaftlichen  Einrichtungen
       auch das  Institut für Marxismus-Leninismus beim ZK der KPdSU ar-
       beitet.
       Das Institut  schließt gegenwärtig  die sechsbändige  Ausgabe der
       "Geschichte der  Kommunistischen Partei der Sowjetunion" ab. Fünf
       Bände (8  Bücher) zur Geschichte der KPdSU von ihrer Gründung bis
       Ende der  50er Jahre  sind bereits erschienen. Dieses vielbändige
       Werk ist  eine in diesem Umfang erstmalige, auf reichhaltigem do-
       kumentarischem Material  beruhende wissenschaftliche  Darstellung
       des heroischen Weges unserer Partei. Die vielbändige Ausgabe ver-
       deutlicht, daß  die Quelle  der Kraft und Unbesiegbarkeit unserer
       Partei in  ihrer unerschütterlichen  Treue zu den Grundsätzen des
       Marxismus-Leninismus und  des proletarischen  Internationalismus,
       in ihrer  selbstlosen Arbeit im Interesse der Werktätigen, im un-
       versöhnlichen Kampf gegen die Klassenfeinde und in der Unterstüt-
       zung ihrer  Politik durch die Volksmassen liegt. Dieses Werk gibt
       eine wissenschaftliche Verallgemeinerung der welthistorischen Er-
       fahrungen der  KPdSU und ihrer revolutionär-umgestaltenden Tätig-
       keit, es  zeigt die  Gesetzmäßigkeiten der Entwicklung der Partei
       und der  wachsenden Bedeutung  ihrer führenden  Rolle beim Aufbau
       des Sozialismus und Kommunismus auf.
       Eine Reihe  der vom  Institut publizierten  Monographien gilt dem
       Studium der  wichtigsten Probleme  des sozialistischen Aufbaus in
       der Sowjetunion,  der Gesetzmäßigkeiten des Übergangs von der ka-
       pitalistischen zur  sozialistischen Produktionsweise;  untersucht
       wird der  Kampf der  Partei für die Kollektivierung der Landwirt-
       schaft und  deren Umgestaltung auf sozialistischer Grundlage, für
       die Kulturrevolution, für die Lösung der Nationalitätenfrage, die
       Wiederherstellung der  von den Interventen, Weißgardisten und fa-
       schistischen Okkupanten zerstörten Volkswirtschaft.
       Eine der  wichtigsten Richtungen  in der  Tätigkeit des Instituts
       ist die Ausarbeitung der Theorie des wissenschaftlichen Kommunis-
       mus. Im Mittelpunkt stehen hierbei die sozialpolitischen Probleme
       des kommunistischen  Aufbaus, Fragen  der Gestaltung der kommuni-
       stischen gesellschaftlichen  Beziehungen und  der Entwicklung der
       sozialistischen Nationen.  In den  Arbeiten des  Instituts werden
       die theoretischen Konzeptionen vom Sowjetvolk als einer neuen hi-
       storischen Menschengemeinschaft,  vom Staat  des gesamten  Volkes
       und der  sozialistischen Lebensweise ausgearbeitet. Konkrete For-
       schungen sind der Sozialpolitik der KPdSU in der entwickelten so-
       zialistischen Gesellschaft,  der Festigung des Bündnisses der Ar-
       beiterklasse, der Bauernschaft und der Volksintelligenz gewidmet.
       Bei der Erforschung der Probleme des wissenschaftlichen Kommunis-
       mus ist ein komplexes Herangehen erforderlich. Dies gilt für sol-
       che Monographien wie "Die marxistisch-leninistische Lehre vom So-
       zialismus und  die Gegenwart" (russ.), "Der entwickelte Sozialis-
       mus" (russ.),  "Die Sozialpolitik der KPdSU unter den Bedingungen
       des entwickelten  Sozialismus" (russ.),  "Der Leninismus  und die
       Nationalitätenfrage unter  den gegenwärtigen Bedingungen" (russ.)
       und andere.  Sie behandeln  die Rolle der KPdSU bei der Ausarbei-
       tung der  Konzeption  der  entwickelten  sozialistischen  Gesell-
       schaft, bei der Herausbildung der wissenschaftlichen Weltanschau-
       ung des  Sowjetvolkes, bei  der Durchsetzung  der kommunistischen
       Ideale.
       In den  Forschungsarbeiten, die das Institut vorbereitet hat, ist
       die Leninsche  Lehre von  der Partei, ihre allseitige Entwicklung
       unter den  gegenwärtigen Bedingungen,  die Verstärkung  der Rolle
       der Kommunistischen  Partei in allen Bereichen des Lebens und der
       Tätigkeit des  Sowjetvolkes aufschlußreich  dargelegt. Von großer
       Bedeutung für die Verdeutlichung der führenden Rolle der Kommuni-
       stischen Partei  in der gegenwärtigen Etappe und die Vervollkomm-
       nung ihrer  Erziehungsarbeit ist  das vom  Institut  vorbereitete
       Buch Leonid  Iljitsch Breshnew.  Kurzer biographischer Abriß" (3.
       Auflage 1981,  russ.), das die umfang- und erfolgreiche Tätigkeit
       des Generalsekretärs des ZK der KPdSU und Vorsitzenden des Präsi-
       diums des Obersten Sowjets der UdSSR behandelt.
       Große Bedeutung  mißt das  Institut den  Problemen der Geschichte
       und der Theorie der internationalen kommunistischen Arbeiter- und
       nationalen Befreiungsbewegung  bei. Vorbereitet und herausgegeben
       wurde das  Buch "Die Kommunistische Internationale. Kurzer histo-
       rischer Abriß" (russ.), in dem die Entwicklungsetappen der Komin-
       tern und eine Reihe wichtiger Probleme des Werdegangs und der Er-
       starkung der  kommunistischen Weltbewegung  behandelt werden.  In
       den Arbeiten  des Instituts wird die Weiterentwicklung der Lenin-
       schen politischen,  strategischen und  taktischen Grundlagen  der
       kommunistischen Bewegung  analysiert. Mit seinem Studium der Dia-
       lektik der gegenwärtigen internationalen Entwicklung und der Ver-
       tiefung der allgemeinen Krise des Kapitalismus trägt das Institut
       bei zur  Ausarbeitung der Probleme der Theorie der revolutionären
       Weltbewegung unter den Bedingungen, die sich in der Welt nach dem
       zweiten Weltkrieg, der Entstehung des sozialistischen Weltsystems
       und dem  Zerfall des  Kolonialsystems des Imperialismus herausge-
       bildet haben.  Dabei nimmt  in den  Arbeiten des Instituts in den
       letzten Jahren  die Untersuchung  des dialektischen Zusammenhangs
       von friedlicher Koexistenz, Klassenkampf und sozialem Fortschritt
       in der gegenwärtigen Etappe einen wichtigen Platz ein.
       Mit seiner vielseitigen Tätigkeit beteiligt sich das Institut für
       Marxismus-Leninismus beim  ZK der  KPdSU aktiv  am  ideologischen
       Kampf gegen  den Imperialismus,  gegen die  Konzeptionen, die von
       den Ideologen  des Monopolkapitals entwickelt werden, sowie gegen
       alle Varianten  des Antikommunismus,  Trotzkismus, Maoismus,  des
       rechten Opportunismus  und linken  Extremismus, der revisionisti-
       schen Strömungen in der Arbeiterbewegung.
       Das Institut  behandelt die  aktive, schöpferische und umfassende
       Tätigkeit der KPdSU, die sich auf den Zusammenschluß der kommuni-
       stischen Weltbewegung  auf der Grundlage des Marxismus-Leninismus
       und des  proletarischen Internationalismus richtet, zum gemeinsa-
       men Kampf  für den  Sieg der marxistisch-leninistischen Ideologie
       beiträgt.
       
       6. Internationale Beziehungen
       -----------------------------
       
       Das Institut  für Marxismus-Leninismus  beim ZK der KPdSU festigt
       und erweitert  seine schöpferischen Beziehungen mit wissenschaft-
       lichen Forschungseinrichtungen  der kommunistischen und Arbeiter-
       parteien, es  unterhält Kontakte  mit einer  Reihe  anderer  For-
       schungszentren, Archive und Bibliotheken im Ausland. Die interna-
       tionale Zusammenarbeit  umfaßt einen  weiten Kreis von Problemen:
       Durchführung gemeinsamer bi- und multilateraler Forschungen, Her-
       ausgabe von Werken der Klassiker der Marxismus-Leninismus, Veröf-
       fentlichung von  Dokumentensammlungen, Forschungsarbeiten, Abhal-
       tung internationaler  wissenschaftlicher Konferenzen  und  Kollo-
       quien, Erfahrungsaustausch  usw. Der Umfang dieser Zusammenarbeit
       wächst; namhafte  Funktionäre der internationalen kommunistischen
       Bewegung beteiligen  sich hierbei. Die internationale Zusammenar-
       beit des  Instituts ist  ein wichtiger  Beitrag zur Festigung der
       internationalen Verbindungen  der Bruderparteien, der Werktätigen
       der ganzen  Welt, zur  Ausarbeitung theoretischer  Probleme,  zur
       Verbreitung der  Ideen des  Marxismus-Leninismus; sie fördert die
       Erhöhung des Niveaus der Gesellschaftswissenschaften, die auf den
       methodologischen Grundsätzen der Lehre von Marx, Engels und Lenin
       beruhen.
       
                                    ***
       
       Der XXVI.  Parteitag der KPdSU hat die große Bedeutung und schöp-
       ferische Kraft des Marxismus-Leninismus als ideologisch-theoreti-
       sche Grundlage  der Tätigkeit der KPdSU bei der Lösung der ökono-
       mischen und sozialpolitischen Probleme der Entwicklung der sowje-
       tischen Gesellschaft  und im Kampf für Frieden und sozialen Fort-
       schritt unterstrichen.  Der umfassenden  Entwicklung und Verbrei-
       tung des  Marxismus-Leninismus ist  die gesamte Arbeit des Insti-
       tuts für  Marxismus-Leninismus gewidmet.  Sie ist  untrennbar mit
       den großen Aufgaben verbunden, die von der Kommunistischen Partei
       und dem ganzen Sowjetvolk unter der Führung des Leninschen ZK der
       KPdSU gelöst werden.
       
       _____
       1) L.I. Breshnew,  Auf dem  Wege Lenins,  Berlin 1971,  Bd. l, S.
       375.
       2) W.I. Lenin, Über Kultur und Kunst, Berlin 1960, S. 599.
       3) Die Erfahrungen  der gemeinsamen Arbeit an der MEGA finden ih-
       ren Niederschlag im "Marx-Engelsjahrbuch", das in deutscher Spra-
       che erscheint  und gemeinsam  vom IML  beim ZK  der KPdSU und IML
       beim ZK  der SED  herausgegegeben wird. Bisher sind vier Ausgaben
       des Jahrbuchs erschienen.
       4) Die 2. und 3. Ausgabe waren von ihrem Bestand her identisch.
       

       zurück