Quelle: Jahrbuch des Inst. für Marxist. Studien und Forschungen 07/1984


       zurück

       
       VORWORT
       =======
       
       Den Schwerpunkt  des vorliegenden  Bandes der "Marxistischen Stu-
       dien" bilden Beiträge zu Fragen betrieblicher Bewegungen und For-
       mierungsprozessen der Arbeiterklasse in der Bundesrepublik. Damit
       werden Forschungslinien weitergeführt, die von Band 6 (1983) aus-
       gehen, in  dessen Mittelpunkt  die Arbeiterklasse  der 80er Jahre
       stand. An  den Anfang  haben wir  im IMSF  formulierte Thesen zur
       Rolle des Betriebes als Formierungsbasis der Arbeiterklasse heute
       gestellt; sie  bilden in  gewisser Weise den Bezugsrahmen für die
       Beiträge zum Schwerpunktthema. Längst nicht alle hier aufgeworfe-
       nen Fragen  werden in  diesem Band  beantwortet; da die Thesen am
       Anfang der  Arbeit standen,  konnte in sie auch noch nicht einge-
       hen, was  die Aufsätze  an Klärungen  und neuen  Überlegungen ge-
       bracht haben.
       Der erste Block von Beiträgen analysiert aktuelle Kampf- und For-
       mierungsbewegungen in Betrieben und ihre politische Ausstrahlung.
       Der gewerkschaftliche  Kampf um  die 35-Stunden-Woche  mit seinen
       Ansätzen einer  alternativen wirtschaftspolitischen Logik enthält
       die Antwort  auf gegenwärtig  in der Linken wieder einmal kursie-
       rende Thesen  von der  Krise der  Gewerkschaftsbewegung und ihrem
       bevorstehenden Ende.  Der zweite  Komplex hat  eher  strukturelle
       Aspekte zum  Gegenstand, Wandlungen  in den technischen, sozialen
       und bewußtseinsmäßigen  Bedingungen der  Klassenformierung im Be-
       trieb. Viele  Fragen können hier nur aufgeworfen werden - zu groß
       sind die Lücken sozialwissenschaftlicher Forschung in der Bundes-
       republik. Von marxistischer Seite muß die Untersuchung betriebli-
       cher Zusammenhänge  und Bewegungen  vorangetrieben  werden,  soll
       nicht ein  entscheidendes Moment sozialer Dynamik weiterhin unge-
       nügend erhellt bleiben.
       Soziale Bewegungen  und ihr Bedarf an wissenschaftlicher Beratung
       für die Erarbeitung von Alternativkonzepten sind zu einem wichti-
       gen Bezugspunkt  für progressive  Tendenzen in den Gesellschafts-
       wissenschaften wie  in den naturwissenschaftlich-technischen Dis-
       ziplinen geworden.  Zwei Beiträge  beschäftigen sich  mit einigen
       Aspekten dieser Entwicklung in der Bundesrepublik.
       Den Themenstrang  von Analysen zur Rüstungs- und Sicherheitspoli-
       tik aus  früheren Jahrbüchern  führen wir weiter mit zwei Aufsät-
       zen, die zur Debatte um Alternativen zur gegenwärtigen NATO-Stra-
       tegie gehören.  Bisher weniger  beleuchtete Aspekte der marxisti-
       schen Staatsdiskussion  und SMK-Analyse  greift der anschließende
       Block von  Beiträgen auf.  Es geht  um Fragen  des Rechts  in den
       Klassenauseinandersetzungen in  der Bundesrepublik  und  um  eine
       präzisere Kenntnisnahme  internationaler Erfahrungen mit Möglich-
       keiten und  Grenzen  verstaatlichter  Industrie,  hier  im  Falle
       Österreichs.
       Ständige Rubriken  der "Marxistischen Studien" werden fortgeführt
       mit Beiträgen zur Marx-Engels-Forschung und zu Bemühungen US-ame-
       rikanischer Marxisten,  einen Kristallisationspunkt  der  Debatte
       für am Marxismus orientierte Forscher zu schaffen.
       Im Dezember 1983 hat das IMSF einen wissenschaftlichen Beirat be-
       rufen; ihm  gehören an: Wolfgang Abendroth, Hermann Bömer, Dieter
       Boris, Christoph  Butterwegge, Frank Deppe, Heike Flessner, Georg
       Fülberth, Jörg  Huffschmid, Johanna Hund, Hans Jürgen Krysmanski,
       Lothar Peter,  Jan Priewe,  Hans Jörg  Sandkühler, Josef Schleif-
       stein, Angelina  Sörgel, Robert  Steigerwald, Kurt Steinhaus. Ge-
       sonderte Beiräte für einzelne Publikationsreihen des IMSF wird es
       in Zukunft nicht mehr geben, so daß also auch in diesem Band kein
       Beirat mehr  firmiert. Wir  danken den bisherigen Mitgliedern des
       Jahrbuch-Beirats für  ihre Arbeit  - ein  Teil von  ihnen wird im
       IMSF-Beirat vertreten sein.
       Von 1985  an werden die "Marxistischen Studien" in zwei Lieferun-
       gen pro  Jahr erscheinen.  Wir wollen das Spektrum der Themen auf
       weitere Gesellschaftswissenschaften  erweitern und  mehr Raum für
       Beiträge aus  der internationalen  marxistischen Forschung schaf-
       fen. Band  8 erscheint  im März  1985 mit einem geschichtswissen-
       schaftlichen Schwerpunkt;  die vorgesehenen Beiträge beschäftigen
       sich u.  a. mit  der Analyse  der welthistorischen  Veränderungen
       zwischen 1945  und 1985 sowie mit Fragen der Geschichte der deut-
       schen Arbeiterbewegung  in der  Weimarer Republik  und  im  Nach-
       kriegs-Westdeutschland. Band  9 ist  für den  Herbst 1985 mit dem
       Themenschwerpunkt Perspektiven  der BRD-Gesellschaft und Alterna-
       tiven der Arbeiterbewegung geplant.
       
       Frankfurt am Main, August 1984
       Institut für Marxistische Studien und Forschungen (IMSF)
       

       zurück