Quelle: Jahrbuch des Inst. für Marxist. Studien und Forschungen 15/1989


       zurück

       
       AUTORINNEN UND AUTOREN
       ======================
       
       Dr. Jürgen  Altmann, Essen,  geb. 1949,  Physiker; Arbeitsgebiet:
       Naturwissenschaftlich-technisch orientierte Abrüstungsforschung.
       Ingo Arend,  M.A., Bonn,  Politologe, Journalist, wissenschaftli-
       cher Mitarbeiter  der Informationsstelle Wissenschaft und Frieden
       e.V. (IWIF), Bonn, Redakteur des "Informationsdienst Wissenschaft
       und Frieden",  Mitglied im  Bundesvorstand der Jungsozialisten in
       der SPD.
       Wolfgang Bartels,  Igel bei Trier, geb. 1949, Publizist; Arbeits-
       gebiete:  Militär-und  Rüstungspolitik,  NATO-Fragen,  US-Streit-
       kräfte, Bundeswehr.
       Peter Bank,  Starnberg, geb. 1947, Dipl.-Ing. (FH), Dipl.-Polito-
       loge, wissenschaftlicher  Koordinator beim Forschungsinstitut für
       Friedenspolitik, Redakteur der Monatsschrift MEDIATUS.
       Klaus Benjowksi,  Berlin/DDR, geb.  1935,  Sekretär  des  Wissen-
       schaftlichen Rates für Friedensforschung an der Akademie der Wis-
       senschaften der DDR.
       Peter Brollik,  Düsseldorf, geb. 1952, Buchhändler/Verlagslektor,
       1984 Geschäftsführer der Friedensliste, Koordinator des Diskussi-
       onskreises "Initiative Dialog Europa" (I:DE).
       Dr. Christoph  Butterwegge, Bremen, geb. 1951, wissenschaftlicher
       Mitarbeiter im  Fachbereich Erziehungs-  und Sozialwissenschaften
       der Universität  Bremen, Lehrbeauftragter  an der Universität/GHS
       Duisburg; Arbeitsgebiete:  Friedensforschung,  Staatstheorie  und
       Geschichte der Sozialdemokratie.
       Armin Cullmann,  München, geb.  1944, Schriftsetzer, Mitglied des
       Bezirkssekretariats der  DKP Südbayern; Arbeitsgebiete: Rüstungs-
       konversion, betriebliche Friedensarbeit.
       Peter Dietzel,  Duisburg, geb. 1947, Dipl.-Soziologe, Abteilungs-
       leiter beim  Parteivorstand der  DKP; Arbeitsgebiete: Internatio-
       nale Politik und Friedenspolitik.
       Ulrich Dolata, Bremen, geb. 1959, Ökonom, wissenschaftlicher Mit-
       arbeiter an  der Universität Bremen; Arbeitsgebiete: Neue Techno-
       logien, Krisen- und Regulierungstheorie.
       Rainer Falk,  Hamburg, geb. 1952, Dipl.-Soziologe, Publizist; Ar-
       beitsgebiete: Entwicklungspolitik  und Nord-Süd-Beziehungen,  Au-
       ßenpolitik und -wirtschaft der BRD, politische und soziale Struk-
       turen und Bewegungen Afrikas.
       Berthold Goergens,  Frankfurt/M., geb.  1948, Dipl-Ing. (FH), Re-
       dakteur der Zeitschrift "Nachrichten zur Wirtschafts- und Sozial-
       politik"; Arbeitsgebiete:  Jugend- und Bildungspolitik, Technolo-
       giepolitik.
       Prof. Dr.  Georg Grasnick, Berlin/DDR, geb. 1927, stellvertreten-
       der Direktor  des Instituts  für Internationale Politik und Wirt-
       schaft (IPW) der DDR.
       Dr. Bernd  Greiner, Hamburg,  geb. 1952, Mitarbeiter am Hamburger
       Institut für Sozialforschung; Arbeitsgebiete: Amerikanistik unter
       besonderer Berücksichtigung der Außenpolitik, Theorie internatio-
       naler Beziehungen.
       Dr. Wolf-Dieter  Gudopp, Frankfurt/M.  geb. 1941, wissenschaftli-
       cher Mitarbeiter  des Zentrums für Marxistische Friedensforschung
       beim IMSF; Arbeitsgebiete: Friedensbewegung, Neues Denken.
       Corinna Hauswedell, Bonn, geb. 1953, Historikerin, Wissenschafts-
       journalistin; Arbeitsgebiete:  Kriegszielpolitik  im  1.  und  2.
       Weltkrieg,  Europapolitik,   Wissenschaft  und  Friedensbewegung,
       Friedenswissenschaft an den Hochschulen.
       Prof. Dr.  Horst Heininger,  Berlin/DDR, geb.  1928,  Leiter  der
       Hauptabteilung Ökonomie  des Instituts für Internationale Politik
       und Wirtschaft (IPW) der DDR.
       Prof. Dr.  Jörg Huffschmid, Bremen, geb. 1940, Hochschullehrer an
       der Universität  Bremen; Arbeitsgebiete: Politische Ökonomie, Mo-
       nopolfragen, ökonomische und soziale Probleme von Rüstung.
       Margret Johannsen,  Hamburg,  geb.  1946,  Studienrätin,  wissen-
       schaftliche Mitarbeiterin des Instituts für Friedensforschung und
       Sicherheitspolitik an  der Universität  Hamburg;  Arbeitsgebiete:
       Alternative Sicherheitskonzepte  und Gemeinsame Sicherheit in der
       Friedenserziehung.
       Dr. sc.oec.  Heinz Jung, Frankfurt/M., geb. 1935, Wirtschaftswis-
       senschaftler, Leiter  des IMSF;  Arbeitsgebiete:  zeitgenössische
       Kapitalismustheorie und -analyse.
       Hans-Jürgen Kawalun,  Köln, geb.  1951, Referent  beim Parteivor-
       stand der  DKP; Arbeitsgebiete:  Militär- und Sicherheitspolitik,
       Mitarbeit in friedenspolitischen Bündnissen.
       Prof. Dr. Dieter Klein, Berlin/DDR, geb. 1931, Wirtschaftswissen-
       schaftler, Prorektor  für  Gesellschaftswissenschaften  der  Hum-
       boldt-Universität zu Berlin.
       Lorenz Knorr,  Frankfurt, geb. 1921, Publizist, Vizepräsident des
       Internationalen Verbindungsforums  der Friedenskräfte; Arbeitsge-
       biete: Internationale  Beziehungen, Sicherheitspolitik, Friedens-
       bewegung.
       Karlheinz Koppe,  Bonn, geb. 1929, Leiter der Arbeitsstelle Frie-
       densforschung Bonn (ABF).
       Prof. Dr. sc. phil. Juri A. Krassin, Moskau, Rektor des Instituts
       für Gesellschaftswissenschaften beim ZK der KPdSU.
       Prof. Dr.  Hans Jürgen  Krysmanski, Münster,  geb. 1935; Direktor
       des Instituts  für Soziologie der Universität Münster; Arbeitsge-
       biete: Wissenschaftssoziologie,  Friedens- und Konfliktforschung,
       Sozialstrukturanalyse.
       Gerd Matzke,  Frankfurt, geb. 1958, Dipl.-Physiker, wissenschaft-
       licher Mitarbeiter  des Zentrums  für  Marxistische  Friedensfor-
       schung beim  IMSF; Arbeitsgebiete:  staatliche Militär-  und  Be-
       schaffungspolitik, abrüstungspolitische  Alternativen (beides  im
       Rahmen des MIK-Forschungsprojektes).
       Dr. phil.  Jürgen Reusch,  Bad Homburg, geb. 1947, stellv. Leiter
       des IMSF, Leiter des ZMF, Politikwissenschaftler; Arbeitsgebiete:
       Neues Denken  und Friedensfrage,  Kapitalismus und  Militarismus,
       alternative Sicherheitspolitik.
       Dr. Rainer Rilling, Marburg, geb. 1945, Privatdozent für Soziolo-
       gie an  der Universität Marburg, Geschäftsführer des Bundes demo-
       kratischer Wissenschaftlerinnen  und Wissenschaftler;  Arbeitsge-
       biete: Wissenschaftssoziologie, Friedensforschung.
       Jürgen Scheffran,  Marburg, geb.  1957, Physiker;  Arbeitsgebiet:
       naturwissenschaftlich orientierte Friedensforschung.
       Dr. Fred  Schmid, München,  geb. 1938,  Kreisvorsitzender der DKP
       München; Arbeitsgebiete:  Erforschung des  Militär-Industrie-Kom-
       plexes, regionale Rüstungsproblematik.
       Prof. Dr.  sc.pol. Max  Schmidt, Berlin/DDR,  geb. 1932, Direktor
       des Instituts  für Internationale  Politik und Wirtschaft der DDR
       (IPW), korrespondierendes  Mitglied der Akademie der Wissenschaf-
       ten der  DDR, Vorsitzender des Wissenschaftlichen Rates für Frie-
       densforschung bei der Akademie der Wissenschaften der DDR.
       Dr. Winfried  Schwarz, Frankfurt/M.,  geb. 1948, Dipl.-Soziologe,
       wiss. Mitarbeiter  des IMSF; Arbeitsgebiete: politische Ökonomie,
       Militär-Industrie-Komplex, Marx-Forschung.
       Dr. rer. pol. Wolfgang Schwarz, Berlin/DDR, geb. 1952, wiss. Mit-
       arbeiter des  Instituts für Internationale Politik und Wirtschaft
       (IPW) der DDR.
       Jürgen Wayand,  Bremen, geb.  1953, Dipl.-Ökonom;  Arbeitsgebiet:
       Transnationalisierung in der westeuropäischen Rüstungsproduktion.
       Dr. Ellen  Weber, Frankfurt, geb. 1930, Sozialarbeiterin, stellv.
       Vorsitzende  der   DKP;  Arbeitsgebiete:  Imperialismusstrategie,
       Friedenspolitik, demokratische Bewegungen.
       Klaus-Peter Weiner,  Marburg, geb.  1957, Politikwissenschaftler;
       Arbeitsgebiete: Sicherheitspolitik, Westeuropäische Integration.
       Gregor Witt,  Köln, geb.  1956,  Journalist,  Bundessprecher  der
       Deutschen   Friedensgesellschaft-Vereinigte    Kriegsdienstgegner
       (DFG-VK); Arbeitsgebiete:  Fragen der politischen Friedens Siche-
       rung, inneren  Militarisierung und  der  Kriegsdienstverweigerung
       bzw. Ethik der Verantwortung.
       

       zurück